Karfreitagstour, 14.04.2017

Um mit den Skiern auf die Schratten zu gehen hat es viel zu wenig Schnee. Mit dem Postauto fuhren wir nach Kemmeriboden und wanderten via Schneebergli zu unserer Skihütte nach Salwideli. Ueli und Elli, die neuen Hüttenwarte, waren gespannt auf die Skiclub Gäste. Beim Apéro kamen alle ins Gespräch und hatten viel zu erzählen. Das Mittagessen schmeckte vorzüglich und schnell verfloss der Nachmittag. Kaffee und Kuchen rundeten den gelungenen Tag ab. Die Wanderer erhielten von den «Mobilen» eine Mitfahrgelegenheit und gelangten so bequem nach Hause. Herzlichen Dank allen Beteiligten.

Therese Gerber, Tourenleiterin

 

Haglere 1949 m.ü.M., 12.02.2017

IMG 20170212 102337Elf Skitourengänger, wobei auch ein Snowboard, treffen sich zur Tour auf die Haglere. Im Gitziloch startend, plaudernd und jeder in seinem Tempo steigen wir immer weiter auf. Derweil  fuhren Jonathan und sein Freund nach Hause um die vergessenen Klebefelle zu holen. Einen besonderen Charme hatte der Waldabschnitt zum Dählebode. Auch der letzte Aufstieg auf dem offenen Gelände wurde mit Bravour gemeistert. Schon standen wir auf dem Gipfel der Haglere, gratulierten und freuten uns so früh am Sonntag hier oben zu sein. Langsam riss die hohe Nebeldecke auf und machte der Sonne Platz. Kurz vor dem herunterfahren erreichten uns auch die zwei Tourenfahrer. Der Schnee war bruchharstig und zum Teil schwer. Die schmale Passage oberhalb Gfäligen haben alle gefunden. Zum Teil locker aber auch anstrengend erwiesen sich die Schneeverhältnisse auf der Abfahrt nach Sörenberg. Gemütlich lassen wir die Tour im Kurhaus ausklingen. Wobei, die Abfahrt  der Herren an der Ski-WM in St.Moritz, unser Puls noch einmal tüchtig ansteigen liess. Jeeeee... Bravo Beat Feuz, er ist Weltmeister in der Abfahrt.

Therese Gerber, Tourenleiterin

 

Arvigrat 2014 m.ü.M, 22.01.2017

IMG 20170122 102144Sechs Skitourenfahrer und eine Snowboarderin trafen sich um 6.15 Uhr in Escholzmatt. Mit der Bahn reisend, kurz vor Dallenwil bestellten wir den Gratisbus der uns zur Seilbahnstation Wirzweli führte. Der Buschauffeur bediente auch gleich die Seilbahn. Die Freude war gross als nach ein paar Minuten schweben die Aussicht auf die Berge vom Nebel frei wurde. Im winterlichen Wirzweli schnallten wir Ski und Snowboard an und gleiteten bis zur Gummenbahn welche uns auf Hinter Gummen hochbringt. Dem präparierten Rodelweg entlang gleiten wir bis zur Rohnenhütte, wobei dies für die Snowboarderin mühsam war. Jetzt erst werden die Felle auf die Ski geklebt und einen Schluck Tee getrunken. Auf den Graten ist der Schnee weggeweht, und die Temperaturen sind ungewöhnlich warm. In der gelegten Spur folgend gehen wir über den Miesengrat, zur Schellenfluhhütte weiter vorbei an eingeschneiten Alphütten bis zum Hauptkamm des Arvigrats. Hier ist der Weg schmal. Der Skistock schlüpfte durch die Schneedecke zwischen den Steinen durch immer tiefer bis Martin das Gleichgewicht verlor und sich am Stock haltend retten wollte. Er musste mühsam wieder aufstehen und wollte seinen arg krummen Skistock zurückbiegen, dabei brach er entzwei. Gemeinsam, wurde der Stock repariert, und er hielt bis zum Schluss der Tour. Vor der pulverigen Abfahrt genossen wir die warme Sonne, das Picknick und das Panorama. Vor dem eintauchen in den Nebel machten wir einen Zwischenstopp auf dem sonnigen Bänkli bei der Alphütte und knipsten Fotos. Darauf verlor ich auf der Abfahrt meinen Fotoapparat. Mit den Ski‘s fuhren wir bis nach Kerns. Alle waren sich einig, das war eine tolle Abfahrt.

Therese Gerber, Tourenleiterin

 

Karsamstag-Skitour, 26.03.2016

IMGP0089

Die Karfreitag Skitour verschoben wir wetterhalber auf den Karsamstag. Und es hat sich gelohnt. Bei strahlendem Sonnenschein, stiegen neun Tourengänger Richtung Chlus auf. Diesmal ist unser Ziel das «Türstenhäuptli». Der letzte Teil nach Oben war noch einmal ziemlich steil. An der Wärmenden Sonne vor dem grossen Stein zogen wir die nassen T-Shirts um und suchten uns ein passendes Ruheplätzli. Jeder Bestaunte seine… Gipfel und es wurde Rege ausgetauscht was zusehen sei. Auch der Gipfelwein machte die Runde und dem noch nicht genug ein richtiger «Schwarze» aus dem frischen Schnee wurde abgekocht und zubereitet. «So öppis Feins». Dazu gab es noch ein Raclette. Erst Dank dem einladenden Aperofoto der Hüttenwartin merkten wir, dass in der Hütte auf uns gewartet wird. Bald waren alle Startklar, und wir zauberten die schönsten Spuren in den schon etwas sulzigen Frühlingsschnee. Weitere Skiclübler und Agnes empfingen uns bei der Hütte. Das feine Essen und die tolle Bewirtung lies nichts zu wünschen übrig. Herzlichen Dank Agnes und allen Helfern. Einen Dank geht auch an den Aperospender Pesche und die Kuchenspenderin Agnes. Am Abend waren es leider nur ganz wenige die Zeit hatten in der Hütte zu übernachten. Danke Agnes, dass Du für uns den Platz Frei behalten hast und uns auch noch bewirtet hast.

Therese Gerber, Tourenleiterin

 

Skitour Fürstein, 21.02.2016

IMGP0057

Wunderschöner Pulverschnee war prognostiziert, aber Petrus machte uns einen Strich durch die Rechnung: In der Nacht von Samstag auf Sonntag regnete es bis in hohe Lagen. Trotz allem trafen sich fünf Tourengänger im Stäldeli in Flühli. Bereits vor dem Abmarsch reflektierten uns die ersten Sonnenstrahlen von der Schratten entgegen. Leider zeigte sich die Sonne dann beim Aufstieg zum Fürstein nur selten. Der Aufstieg im nassen Schnee war machbar und für die Schneeschuhträger anstrengender als für die Skifahrer. Am Gipfel angekommen, suchten wir ein Plätzchen im Windschatten. Kurz darauf belohnte uns die Sonne mit ihrer Wärme. Nach dem Gipfelbucheintrag ging es mit der Abfahrt los. Leider war im nassen Schnee nicht allzu viel zu machen und so blieben auch die Bögli und Schwünge aus. Auch wurden die Snowboarder teilweise zu Fussgängern!! Die Abfahrt endete vorzeitig, da nicht nur wir, sondern auch der Beton unter unseren Füssen die Sonne geniessen wollte. Die Tour liessen wir im Restaurant Fürstei in Flühli mit Erfrischungsgetränken und einem Coupe ausklingen und genossen das Frühlingswetter. Herzlichen Dank an die Spender Fritz und Urs sowie ein grosses Dankeschön an die Tourenleiterin Therese, die uns gekonnt auf den Berg führte.

Therese Gerber, Tourenleiterin

 

Skitour Haglere

IMGP6870

Am Sonntag 24. Januar 2016 trafen sich fünf Tourengänger beim Werkplatz in Sörenberg. Mit den Fellen an den Ski bewegte sich die Gruppe Bergwärts. Staunend über die Farben der Morgenstimmung und der leuchtenden Bergflanken, zog die Gruppe höher. Nach der Pause bei Mittlist Gfäl, musste die schmale Passage zum Dälebode etwas mühsam bezwungen werden. Danach war das Gelände wieder sanfter. Auf der Haglere wurden wir mit einer schönen Aussicht belohnt. Der obere Teil der Abfahrt erforderte noch einmal volle Konzentration, im unteren Teil konnten dann schöne Bögen gefahren werden. Zurück beim Auto, waren alle Zufrieden und Stolz auf die erbrachte Leistung. Bei Marie-Christine und Hans durften wir anschliessend darauf Anstossen. Herzlichen Dank.

Therese Gerber, Tourenleiterin

Go to top